Zur letzten besuchten Seite


Lamborghini Miura Roadster (VIN 3948)


1968

Lamborghini Miura Roadster (VIN 3948) (1968) Italien
Markenzeichen   Flagge

Der einzige Lamborghini Miura Roadster, der das Werk in Sant'Agata je verlassen hat, ist dieses hellblaue Exemplar, das als Prototyp auf dem Brsseler Autosalon 1968 gestanden hat. Die Styling-nderungen gehen auf das Konto von Marcello Gandini, der auch das geschlossene Modell mageblich entwickelt hatte. Das Modell wurde tatschlich nicht als Roadster, sondern viel mehr als Targa ausgelegt, allerdings war ein Dach noch nicht einmal vorgesehen. Dafr waren die hinteren Lufteinlsse an der B-Sule stark ausgestellt, was wohl das eigenartigste Attribut war. Der Motor lag dafr frei, whrend das geschlossene Serienmodell hier eine offene Jalousie besa. Am Heck wurde darber hinaus der Auspuff jetzt durch das Wabengitter gefhrt. Um die Luftverwirbelungen im Cockpit mglichst gering zu halten, wurde darber hinaus die Windschutzscheibe ein wenig steiler gestellt. Da das Dach fehlte mussten die Schalter aus den Serienmodell an anderer Stelle untergebracht werden.

1969 wurde der Roadster an die International Lead and Zinc Research Organization (ILZRO) verkauft, die diverse Teile durch Zink-Teile ersetzte und metallurgische Versuche mit dem Lamborghini anstellte. Die Farbe wechselte zu goldgrn und das Interieur wurde in braun ausgefhrt. So wurde der Roadster noch im gleichen Jahr zum "Zn75", was immer wieder flschlich fr die Seriennummer gehalten wird. In dieser Form diente der Roadster dem Unternehmen als Werbetrger und wurde auf diversen Autoshows in den USA, in Japan, in Frankreich und in den USA gezeigt. Hiernach wurde er fr an S.F. Radtke, den Vize-Chef der ILZRO zu jener Zeit, abgegeben. Dieser gab 'Zn75' 1981 an das Boston Transportation Museum in Massachusets, USA, wo der Wagen jahrelang ausgestellt war. Nach einer Restauration kam der Miura Roadster auf eine Auktion, wo er fr angebliche 200.000,- US-Dollar versteigert wurde. Kurze Zeit danach wechselte er erneut den Eigentmer und kam zur Portman-Gruppe aus England, welche damals planten, ein Lamborghini-Museum zu erffnen. 2008 kam das gute Stck in Schweizer Besitz, wo es bis heute ('2013) neben dem Lamborghini Marzal, dem Lamborghini Bravo und dem Lamborghini 350 GTV parken darf.

Nach der Prsentation haben natrlich diverse Kunden bei Lamborghini um eine "Replika" nachgefragt, doch sowohl das Werk als auch Bertone mussten immer wieder abwinken. Erhebliche Stabilittsprobleme htten einen Einsatz im Straenverkehr unmglich gemacht. Lediglich ein zweites Exemplar ist spter realisiert worden: Ein Roadster auf Basis eines Miura SVJ.


Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern

Technische Daten / Specifications:

Fahrwerte / Performance
 
Maße / Measures
km/h 274   kg/leer 980
0-100 km/h (sek) 6,2   Maße (mm) L: 4360  B:1760 H:1055
Verbrauch (L/100 km)(faq) 24,0   Radstand (mm) 2500
         
Motor / Engine
Präsentation / Presentation
Zylinder V12   Kaufpreis (1968)
Hubraum (ccm) 3929   Stückzahl 1
Leistung (PS) 350   Debüt Brsseler Salon 1968
bei Nenndrehzahl (U/min) 7000   Design
Bertone (Marcello Gandini)
 
Vorgängermodell
Nachfolgemodell
 
Rekorde
Testberichte (faq)
Oldtimer Markt 12/2015, S.20 His
Tuning
Internet
 

Ergänzungen oder Fehler bei den technischen Daten können hier mitgeteilt werden.

Zur Startseite ...

 

Zur letzten besuchten Seite