Zur letzten besuchten Seite


BMW Formel 2-Rennwagen "Greifzu"


1950

BMW Formel 2-Rennwagen "Greifzu" (1949-50) Deutschland
Markenzeichen   Flagge

In der schwierigen Zeit kurz nach dem zweiten Weltkrieg gab es diverse Enthusiasten, die schnell wieder mit dem Autorennsport begannen. Zu diesen gehrte Paul Greifzu aus dem thringischen Suhl. Greifzu war bereits 1923 als Starter bei Motorradrennen aufgefallen. Zwischen 1926 und 1929 fuhr er dann auf einem Mercedes 28/95 PS Sportwagenrennen. Nach einem schweren Unfall schrnkte er seine diesbezglichen Aktivitten jedoch zunchst ein und widmete sich der vterlichen BMW-Werkstatt. Erst die Prsentation des BMW 328 entfachte wieder das alte Rennfieber. Greifzu startete wieder bei Rennen. Das beste Ergebnis und Klassenrekord erzielte er 1938 beim Groen Preis fr Sportwagen in der Zweiliterklasse auf dem Nrburgring vor Huschke von Hanstein.

Nach dem Krieg machte er sich schlielich an die Arbeit an seinem Formel 2-Projekt. Ein geretteter BMW 328 wurde nach seinen Vorstellungen zum Formel-Monoposto umgebaut. Tatkrftige Hilfe erhielt er dabei von seinem Bruder Fritz Greifzu, dem Rennmonteur Otto Jahn und der "Klempnerbrigade" um Karosseriebauer Georg Hufnagel aus dem Eisenacher BMW-Werk. Am 18. Juni 1950 startete dann erstmals der BMW-Greifzu Formel 2 auf der Hausstrecke des Erbauers, dem Sternbergrennen zwischen Zella-Mehlis und Oberhof. Das Debt gelang. Greifzu gewann in der Rennwagenklasse und fuhr Tagesbestzeit.

Es folgten weitere Erfolge auf der Halle-Saale-Schleife und beim Leipziger Stadtparkrennen. Bei weiteren Einstzen in Westdeutschland verlie ihn jedoch zunchst das Glck. Auf dem Schauinsland bei Freiburg kostete ein Schaltfehler ihn den Sieg, beim Solituderennen 1950 fiel er an zweiter Stelle liegend aus. Am 20. August 1950 hatte erdann sogar einen schweren Unfall im "Kesselchen" des Nrburgrings. Nach seiner Genesung machte er sich noch im gleichen Jahr jedoch an den Wiederaufbau und die Verbesserung seines Formel 2. Insbesondere eine neue Kurbelwelle, ein tieferer Schwerpunkt, bessere Bremsen und eine optimierte Ventilsteuerung sorgten fr noch einmal verbesserte Konkurrenzfhigkeit.

Die Saison 1951 sollte seine Beste werden. Hhepunkt war wohl der Sieg beim Internationalen Avusrennen 1951 gegen starke nationale und internationale Konkurrenz vor 300.000 Zuschauern! bei weiteren vier Starts gewann er noch zweimal und wurde zudem DDR-Meister vor Ernst Klodwig aus Aschersleben. In der zunchst gut gestarteten Saison 1952 passierte dann jedoch das Unglck: Beim Trwaining zum Erffnungsrennen der verbesserten Dessauer Autobahn-Rennstrecke, einem Rennen, bei welchem Paul Greifzu zunchst gar nicht starten wollte, blockierte der Motor nach dem Abriss eines Ausgleichgewichts. Der Monoposto schlug in eine Tribne ein und Paul Greifzu fand dabei in seinem Formel 2-Monoposto den Tod.


Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern

Technische Daten / Specifications:

Fahrwerte / Performance
 
Maße / Measures
km/h 210   kg/leer
0-100 km/h (sek)   Maße (mm) L:   B: H:
Verbrauch (L/100 km)(faq)   Radstand (mm)
         
Motor / Engine
Präsentation / Presentation
Zylinder 6R   Kaufpreis (1950)
Hubraum (ccm) 1971   Stückzahl 1
Leistung (PS) 130   Debüt Sternbergrennen 18. Juni 1950
bei Nenndrehzahl (U/min) 5800   Design
Paul Greifzu / Georg Hufnagel
 
Vorgängermodell
Nachfolgemodell
 
Rekorde
Testberichte (faq)
Oldtimer Markt 4/2002, S.194 His
Tuning
Internet
 

Ergänzungen oder Fehler bei den technischen Daten können hier mitgeteilt werden.

Zur Startseite ...

 

Zur letzten besuchten Seite