Zur letzten besuchten Seite


Alfa Romeo 8C Competizione


2003

Alfa Romeo 8C Competizione (2003-04) Italien
Markenzeichen   Flagge

Nach langen Jahren, in denen Alfa Romeo praktisch nur Brot-und-Butter Autos baute, wurde 2003 auf der Frankfurter IAA endlich einmal wieder ein echter Traumwagen prsentiert: Der 8C Competizione erinnerte formal an den Tipo 33 Stradale "Scaglione" bzw. den TZ 2 und hatte eine tiefrot schimmernde Lackierung. Die wirklich hinreiende Form war das Meisterwerk von Wolfgang Egger, der bereits den Nuvola geschaffen hatte.

Dessen aufgeladener Sechszylinder wre jedoch keinesfalls produktionsreif gewesen, worauf peinlich genau geachtet wurde. Der Firmenverbund mit Ferrari und Maserati machte es aber mglich, eine gute und elegante Lsung zu finden. Unter der vorderen Haube des 8C arbeitete schlielich das Triebwerk des Maserati 4200 GT Coups, allerdings durch Kompressoraufladung erstarkt auf volle 450 PS (4200 GT: 390 PS).

Das Chassis war ebenfalls auf der Hhe der Zeit. Ein Gitterrohrrahmen aus besonders leichtem, aber hochfestem Stahl von Vaccari & Bossi (bauen auch die die Rahmen fr den Lamborghini Murcielago) bildete das Rckrat, die Kohlefaser-Karosserie wurde von I.D.E.A entwickelt und auf das Chassis gesetzt. Der Innenraum wurde von Schedoni eingekleidet, der sich sonst mit Ferraris beschftigt.

Alles war damit fr eine Kleinserie vorbereitet, doch die Alfa-Verantwortlichen machten noch auf der IAA 2003 einen Rckzieher. Eine Kleinserie war definitiv nicht geplant. Zwar wurde geraume Zeit nach der Prsentation noch ein zweiter Prototyp gebaut und zum Concours in Pebble Beach 2005, auf dem Alfa Romeo "Featured Marque" war, wurde noch eine Cabrioversion nachgeschoben, aber fr eine Kleinserie wurde trotz nachhaltigen Aufschreis der Alfa-Fangemeinde kein Markt gesehen. Wirklich schade, gehrte doch der 8 C Competizione nach meiner Ansicht zu den schnsten Autos aller Zeiten, nicht einmal durch die schnste Frau der IAA 2003 (im bemerkenswerten Alfa-Kostm mit "Khlermaske" gleich daneben!) zu bertrumpfen. Wer den Namen der jungen Dame kennt, mchte sich brigens bitte dringend melden ...

Doch Anfang 2006 erfolgte dann der Rckzieher vom Rckzieher: Das Magazin "Auto Motor Sport" vermeldete in Ausgabe 7/2006, dass die Alfa-Verantwortlichen grnes Licht fr eine Serienfertigung mit Maserati 4200 Coup-Motor gegeben hatten. Anfang 2007 wurden dann denn tatschlich die ersten Exemplare an die glcklichen Kufer ausgeliefert.


Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern

Technische Daten / Specifications:

Fahrwerte / Performance
 
Maße / Measures
km/h 310   kg/leer 1400
0-100 km/h (sek) 4,5   Maße (mm) L: 4280  B:1900 H:1250
Verbrauch (L/100 km)(faq)   Radstand (mm)
         
Motor / Engine
Präsentation / Presentation
Zylinder V8   Kaufpreis (2003)
Hubraum (ccm) 4244   Stückzahl 2
Leistung (PS) 450   Debüt IAA Frankfurt 2003
bei Nenndrehzahl (U/min) 7000   Design
Wolfgang Egger (Alfa Romeo)
 
Vorgängermodell Alfa Romeo Nuvola '1997
Nachfolgemodell
 
Rekorde
Testberichte (faq)
AutoBild Sportscars 9/2005, S.68 ET
Auto Motor Sport 23/2007, S.98 ET
Sport Auto 11/2007, S.16 ET
Auto Zeitung 23/2007, S.90 ET
Powercar 6/2007, S.60 ET
Sport Auto 2/2007, S.22 ET
Auto Motor Sport 2/2010, S.124 "Geschichte eines Kaufes"
Auto Zeitung Sonderheft Sportwagen, S.112 ET
AutoBild Sportscars 12/2007, S.94 ET
Powercar 6/2006, S.52 ET
Tuning
Internet
 

Ergänzungen oder Fehler bei den technischen Daten können hier mitgeteilt werden.

Zur Startseite ...

 

Zur letzten besuchten Seite