Zur letzten besuchten Seite


BMW 328 Mille Miglia Touring Coup


1939

BMW 328 Mille Miglia Touring Coup (1939-40) Deutschland
Markenzeichen   Flagge

Whrend die Welt vom Hitler-Deutschland gepeinigt wurde, holte ausgerechnet ein deutsches Auto mit deutschen Fahrern den Sieg bei der Mille Miglia 1940 in Italien. Mit dem BMW 328 Touring Coup dominierten Huschke von Hanstein und Walter Bumler die sieggewohnten und leistungsstrkeren Alfa Romeo und Delage und gewannen mit ber 15 Minuten Vorsprung und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,7 km/h. Garant des Sieges waren dabei die strmungsgnstige Karosserie in Superleggera-Bauweise von Touring in Mailand, das geringe Gewicht und der tolle Motor. Bereits im Jahr zuvor hatte der Wagen immerhin den fnften Platz im Gesamtklassement beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans mit den Fahrern Schaumburg-Lippe / Hans Wencher am Steuer herausgefahren und war in der 2-Liter-Klasse sogar siegreich.

Fast noch interessanter war aber die Nachkriegsgeschichte des Siegerautos. BMW-Ingenieur Claus von Rcker fand das Auto 1945 stark beschdigt und in Olivgrn am Straenrand, nahm es spter mit nach Amerika und verkaufte es 1948 fr 8.000,- Dollar an Bob Green. Dieser fuhr mit dem Wagen einige Rennen und setzte es berdies als Alltagswagen ein. Kurz vor seinem Tod versteckte er den Wagen in einer Garage. Erst 1984 machte sich der Amerikaner Jim Profitt auf die Suche, fand das Auto und restaurierte es. Anschlieend tingelte er um die Welt und bot das Schmuckstck zu leider vllig berzogenen Preisen von bis zu 6 Millionen Dollar Gott und der Welt an. BMW sagte ab und baute sich den Siegerwagen einfach nach. Das silberne Exemplar mit dem Kennzeichen M-GT 328 H ist deshalb nicht original. Das zweite 1939 gebaute Coup ist verschollen.

Einige Jahre darauf wurden sich die Mnchener mit dem Amerikaner aber doch noch einig. Seit 2002 ist der Originalwagen wieder in Deutschland bei BMW beheimatet. Doch nun fing die Arbeit an dem Original erst an. Es wurde eine Restauration von Grund auf, die in der Werkstatt von Ren Groe in Wusterwitz vorgenommen wurde. Bei dieser kam so einiges zu Tage, was man nicht erwartet hatte. Jim Proffit hatte bei seiner Restauration offensichtlich viel improvisieren mssen.


Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern

Technische Daten / Specifications:

Fahrwerte / Performance
 
Maße / Measures
km/h 220   kg/leer 780
0-100 km/h (sek)   Maße (mm) L: 3990  B:1520 H:1320
Verbrauch (L/100 km)(faq)   Radstand (mm) 2400
         
Motor / Engine
Präsentation / Presentation
Zylinder 6R   Kaufpreis (1940)
Hubraum (ccm) 1971   Stückzahl 2
Leistung (PS) 136   Debüt 24h von Le Mans 1939
bei Nenndrehzahl (U/min) 6000   Design
 
Vorgängermodell
Nachfolgemodell
 
Rekorde
Testberichte (faq)
Motor Klassik 9/1990, S.82 His
Auto Zeitung 2/2003, S.60 Vorst.
Motor Klassik 12/2002, S.140 His
Motor Klassik 10/2006, S.118 His + Restaurierung
Tuning
Internet
 

Ergänzungen oder Fehler bei den technischen Daten können hier mitgeteilt werden.

Zur Startseite ...

 

Zur letzten besuchten Seite